Kirchner

Kirchner

Language: English

Pages: 0

ISBN: B00IODLLAS

Format: PDF / Kindle (mobi) / ePub


The self-appointed “leader” of the artists’ group Die Brücke (Bridge), founded in Dresden in 1905, Ernst Ludwig Kirchner was a key figure in the early development of German Expressionism. His first works show the influence of Impressionism, Post-impressionism and Jugendstil, but by about 1909, Kirchner was painting in a distinctive, expressive manner with bold, loose brushwork, vibrant and non-naturalistic colours and heightened gestures. He worked in the studio from sketches made very rapidly from life, often from moving figures, from scenes of life out in the city or from the Die Brücke group’s trips to the countryside. A little later he began making roughly-hewn sculptures from single blocks of wood. Around the time of his move to Berlin, in 1912, Kirchner’s style in both painting and his prolific graphic works became more angular, characterized by jagged lines, slender, attenuated forms and often, a greater sense of nervousness. These features can be seen to most powerful effect in his Berlin street scenes. With the outbreak of the First World War, Kirchner became physically weak and prone to anxiety. Conscripted, he was deeply traumatised by his brief experience of military training during the First World War. From 1917 until his death by suicide in 1938, he lived a reclusive, though artistically productive life in the tranquillity of the Swiss Alps, near Davos.

Georges Seurat: The Art of Vision

The Riddle of the Image: The Secret Science of Medieval Art

Prehistoric Future: Max Ernst and the Return of Painting between the Wars

Portraiture (Oxford History of Art)

Bachelors

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

cm Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Berlin 134 Der Name Der Blaue Reiter steht im Zusammenhang mit einem Motiv eines KandinskyGemäldes aus seiner Münchner Zeit; einem Reiter auf dem Rücken eines Pferdes. Auch unter den im Almanach reproduzierten Objekten und Bildern taucht auffallend häufig ein hoch zu Ross sitzender Reiter auf. Die Farbe Blau schätzten sowohl Kandinsky als auch Marc ganz besonders, weil sie ihr eine besondere „spirituelle” Qualität zuschrieben. Die

Grunde ging. Franz Marc fiel 1916, in Wien überlebte der junge Egon Schiele die vernichtende Grippeepidemie von 1918 nicht und Wilhelm Lehmbruck war so traumatisiert von den Erfahrungen des Krieges, dass er sich 1919 in Berlin das Leben nahm. Zwei Frauen auf einem Sofa 1908-1909 Pastell und Kreide, 35 x 48 cm Privatsammlung 28 29 Es fällt leichter, festzustellen, was der Expressionismus nicht war, als was er war. Ganz sicher war der Expressionismus keine kohärente, zusammenhängende

ebenso formaler öffentlicher Zusammenarbeit wie engen freundschaftlichen Arbeitsbeziehungen. In den Gruppen, die den Expressionismus der Vorkriegszeit beherrschten, etwa der Brücke und dem Blauen Reiter, fand sich beides. Gaststätte 1909 Öl auf Leinwand, 71 x 81 cm The Saint-Louis Art Museum Saint-Louis (Missouri) 36 37 Es gab heftige Auseinandersetzungen, und in Zeitschriften wie Der Sturm und Die Aktion wurden ebenso wie vor dem Hintergrund zahlreicher Gruppenausstellungen gemeinsame

Indem sie einem lange vernachlässigten Druckverfahren in der Moderne neue Priorität verliehen, stellten sie die konventionelle hierarchische Einteilung der Künste in Frage. Zahlreiche andere Künstler dieser Zeit, von Kollwitz bis Kandinsky, arbeiteten viel mit Holzschnitten. Arbeiten wie Noldes Prophet von 1912 machen eindrucksvoll deutlich, Ufer des roten Kanals, Berlin 1912 Öl auf Leinwand, 101 x 113 cm Staatsgalerie für moderne Kunst, München 104 105 wie mit einem kleinen, monochromen

Münter, Henri Rousseau, Robert Delaunay und dem Komponisten Arnold Schönberg. Sie ging nach Berlin, wo Herwarth Walden Werke von Klee, Kubin, Jawlensky und Werefkin hinzufügte, bevor er sie als die erste SturmAusstellung präsentierte. Eine zweite Ausstellung des Blauen Reiters mit Grafiken internationaler Künstler – Fünf Frauen auf der Straße 1913 Öl auf Leinwand, 120 x 90 cm Museum Ludwig, Köln 128 129 darunter von Picasso und dem Russen Malewitsch – fand unmittelbar danach im März

Download sample

Download